Sicher einkaufen, mit Käuferschutz
Über 50 Jahre Erfahrung!
100 % Echtheit garantiert!
Testsieger „Bester Online-Händler"

Goldmünzen Kaiserreich 20 Mark kaufen

Filter schließen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
 
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
20 Mark Wilhelm II. - Vorderseite historische Münze Goldmünze 20 Mark Preußen Kaiser Wilhelm II. - Jahrgang unserer Wahl von 1890 - 1913 Königreich Preußen, (ss/vz) Sehr schön / vorzüglich
20 Mark Goldmünze aus Preußen
"Überraschungsmünze" - Jahrgang unserer Wahl von 1890 bis 1913
515,46 € *
20 Mark Hamburger Stadtwappen - Vorderseite historische Goldmünzen 20 Mk Hamburg gr. Adler 1893-13 Freie und Hansestadt Hamburg, (ss/vz) Sehr schön / vorzüglich
Erste und einzige 20 Mark-Reichsgold-Münze Hamburgs mit großem, kaiserlichen Reichsadler !
Letzte Reichsgold-Münze der Freien und Hansestadt Hamburg !
597,64 € *

20 Mark Goldmünzen und Der Begriff „Mark“

20 Mark Goldmünzen aus dem deutschen Kaiserreich

20 Mark Goldmünzen aus dem deutschen Kaiserreich waren Teil einer Goldmünzenreihe, die während der Zeit des deutschen Kaiserreichs (1871-1918) geprägt wurde. Hier sind einige allgemeine Informationen über diese Münzen:

  • 1. Prägezeitraum:

    Die 20 Mark Goldmünzen wurden von verschiedenen deutschen Staaten während des Kaiserreichs geprägt. Der Prägezeitraum erstreckte sich von der Gründung des Kaiserreichs im Jahr 1871 bis zum Ende des Ersten Weltkriegs im Jahr 1918.

  • 2. Motive:

    Die Motive auf den Münzen variierten je nach dem deutschen Staat, der sie prägte. Häufig wurden auf der Vorderseite das Portrait des jeweiligen Kaisers und auf der Rückseite bedeutende Symbole oder Wappen des Staates dargestellt. In den meisten Fällen findet man also Kaiser Wilhelm I. und II. sowie Friedrich II. auf der Portraitseite. Aber auch Regenten des Königreichs Sachsen, Bayern oder Baden-Württemberg wurden auf die Münzen geprägt.

  • 3. Feingehalt und Gewicht:

    Die 20 Mark Goldmünzen hatten in der Regel einen Feingehalt von 900/1000 Gold (entspricht 21,6 Karat) und ein Gewicht von ca. 7,96 Gramm. Der Durchmesser betrug etwa 22 mm.

  • 4. Prägeanstalten:

    Die Münzen wurden von verschiedenen Prägeanstalten in deutschen Städten hergestellt, darunter Berlin, München, Hamburg, Karlsruhe und andere.

  • 5. Historischer Hintergrund:

    Die Prägung dieser Goldmünzen erfolgte vor allem als Reaktion auf die Goldfunde in den deutschen Kolonien, insbesondere in Deutsch-Südwestafrika (heutiges Namibia). Die Goldmark-Münzen bestanden aber auch aus sehr vielen eingeschmolzenen Goldfrancs. Diese wurden in Form von Reparationszahlungen nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 an das Deutsche Reich geleistet. Dies ermöglichte es dem deutschen Kaiserreich, eine stabile Währung zu unterstützen und seine Position auf dem internationalen Finanzmarkt zu stärken. Das Deutsche Kaiserreich und zuvor schon andere Länder hatten mit diesen goldgedeckten Währungen einen Goldstandard eingeführt.

Die 20 Mark Goldmünze wurde umgangssprachlich auch „Goldfuchs“ genannt. Dieser „Spitzname“ rührt daher, dass der Kupferanteil der Münze sie leicht rötlich schimmern ließ. Einen ähnlichen Effekt kann man beider moderneren Krügerrand Goldmünze erkennen.

Es gibt verschiedene Ausgaben und Varianten dieser Goldmünzen, und Sammler schätzen sie sowohl für ihren historischen als auch für ihren numismatischen Wert. Jede Münze trägt die Spuren der politischen und wirtschaftlichen Geschichte des deutschen Kaiserreichs.

Woher kommt der Begriff „Mark“?

Der Begriff "Mark" hat historisch gesehen eine lange und vielseitige Bedeutung und wurde in verschiedenen Kontexten und Regionen verwendet. Hier sind einige wichtige Aspekte:

1. Deutsches Kaiserreich:

Im deutschen Kaiserreich, das von 1871 bis 1918 existierte, war die Mark die Währungseinheit. Die Goldmünzen mit Nennwerten wie 20 Mark, 10 Mark usw. wurden während dieser Zeit geprägt. Die Mark als Währungseinheit hatte ihre Wurzeln in früheren deutschen Staaten, in denen die Mark als Währungseinheit genutzt wurde.

2. Vor dem deutschen Kaiserreich:

Der Begriff "Mark" als Währungseinheit wurde auch in verschiedenen deutschen Ländern und Regionen vor der Gründung des Kaiserreichs verwendet. Die Mark war eine Gewichts- und Währungseinheit, die auf Silber basierte.

3. Mittelalter:

Bereits im Mittelalter wurde der Begriff "Mark" in verschiedenen europäischen Ländern verwendet, um eine Einheit für Gewicht und Währung zu bezeichnen. In vielen Fällen war die Mark mit Silber verbunden.

4. Skandinavien:

Auch in skandinavischen Ländern wie Schweden, Dänemark und Norwegen wurde der Begriff "Mark" als Währungseinheit genutzt. In Schweden war die Silbermark eine wichtige Währungseinheit.

5. Andere Regionen:

Der Begriff "Mark" wurde auch in anderen Teilen der Welt verwendet, darunter Russland und Finnland, um verschiedene Währungen und Gewichtseinheiten zu bezeichnen.

Insgesamt war die Verwendung des Begriffs "Mark" historisch vielfältig und hing von der Region und dem Zeitraum ab. Der Begriff kann auf germanische und mittelalterliche Wurzeln zurückgeführt werden und wurde im Laufe der Geschichte auf unterschiedliche Weise interpretiert und angewendet.

Im Kontext als Bezeichnung für die deutsche Währung des Kaiserreichs, ist die Verwendung des Begriffes „Mark“ als Gewichtseinheit relevant für ihren Ursprung. Der Ursprung liegt wahrscheinlich in einer MARKierung zur Teilung eines 1 Pfund Silberbarrens. Diese Begrifflichkeit von „Mark“ als diese spezifische Gewichtseinheit tauch bereits im 11. Jahrhundert auf.

Details zur 20 Mark Kaiserreich Goldmünze

      • Feingewicht: 7,17 g Gold
      • Nennwert: 20 Mark
      • Raugewicht: 7,96 g
      • Dicke: 1,4 mm
      • Durchmesser: 22,5 mm
      • Münzrand: GOTT MIT UNS

Die Motive der Kaiserreich Goldmünzen 20 Mark

Kaiser Wilhelm I. 1871 bis 1888
Kaiser Friedrich III. 1888
Kaiser Wilhelm II. 1888 bis 1913

Auflage Deutsches Kaiserreich 20 Mark

Motive Wilhelm I, Friedrich III, Wilhelm II

Jaeger-Nummern: J.243, J.246, J.248, J.250, J.252, J.253

Es existieren Fälschungen – bei geprüften Händlern kaufen Sie sicher

JahrPrägestätteJaeger-NummerAuflage
1871 A J.243 500.000
1872 A J.243 7.720.000
1872 B J.243 1.920.000
1872 C J.243 3.060.000
1873 A J.243 9.060.000
1873 B J.243 3.440.000
1873 C J.243 5.230.000
1874 A J.246 760.000
1874 B J.246 820.000
1874 C J.246 88.000
1875 A J.246 4.200.000
1875 B J.246 unklar
1876 A J.246 2.670.000
1876 C J.246 420.000
1877 A J.246 1.250.000
1877 B J.246 500.000
1877 C J.246 unklar
1878 A J.246 2.170.000
1878 C J.246 820.000
1879 A J.246 1.020.000
1881 A J.246 430.000
1882 A J.246 660.000
1883 A J.246 4.280.000
1884 A J.246 2.240.000
1885 A J.246 410.000
1886 A J.246 1.760.000
1887 A J.246 5.650.000
1888 A J.246 530.000
1888 A J.248 5.360.000
1888 A J.250 760.000
1889 A J.250 9.640.000
1890 A J.252 3.690.000
1891 A J.252 2.750.000
1892 A J.252 1.810.000
1893 A J.252 3.170.000
1894 A J.252 5.810.000
1895 A J.252 4.130.000
1896 A J.252 4.240.000
1897 A J.252 5.390.000
1898 A J.252 6.540.000
1899 A J.252 5.870.000
1900 A J.252 5.160.000
1901 A J.252 5.190.000
1902 A J.252 4.140.000
1903 A J.252 2.870.000
1904 A J.252 3.450.000
1905 A J.252 4.180.000
1905 (Gelbgold)   J.252 76.000
1905 J J J.252 920.000
1906 A J.252 7.790.000
1906 J J J.252 82.000
1907 A J.252 2.580.000
1908 A J.252 3.270.000
1909 A J.252 5.510.000
1909 J J J.252 350.000
1910 A J.252 8.650.000
1910 J J J.252 750.000
1911 A J.252 4.750.000
1912 A J.252 5.570.000
1912 J J J.252 500.000
1913 A J.252 6.100.000
1913 A A J.253 6.100.000
1914 A J.253 2.140.000
1915 A J.253 1.270.000
Auflage aller 20 M gesamt 196.066.000
Zuletzt angesehen
Newsletter kostenlos abonnieren
Ich möchte zukünftig über aktuelle Trends, Angebote und Gutscheine von Silber-Werte per E-Mail informiert werden. Eine Abmeldung ist jederzeit kostenlos möglich.
  • Wöchentlich aktuelle Informationen über unsere Neuheiten!
  • Besondere Vorteile (exklusive Rabatte) für Newsletter-Abonnenten!
  • Hinweise auf Gewinnspiele und Sonderaktionen!